Im Jahr 1979 hat Alois Erl sen. mit Gründung der Erlbau den Grundstein für a ...
Im Jahr 1979 hat Alois Erl sen. mit Gründung der Erlbau den Grundstein für alles Weitere gelegtFoto-Quelle: ERL Immobiliengruppe

Stolz auf Erreichtes, optimistisch in die Zukunft

Auf unsere Geschichte sind wir stolz. Deshalb blicken wir mit Freude auf Erreichtes zurück und gleichzeitig voller Optimismus nach vorne. Die Familie Erl hat mit der ERL Immobilien AG nachhaltige Strukturen für eine erfolgreiche Zukunft geschaffen und das Führungsteam dafür ausgewählt.

Als Alois Erl sen. mit seinem Vater Erlbau 1979 gegründet und in den Folgejahren gemeinsam mit Familie und Mitarbeitern ausgebaut hat, war das erst der Anfang einer Erfolgsgeschichte, die Kapitel um Kapitel fortgeschrieben wurde. Einfach war das nicht immer. Doch der Einsatz hat sich gelohnt. „Wir sind stolz auf das Erreichte und gehen gestärkt in die Zukunft“, erklärt Alois Erl sen. anlässlich der Weiterentwicklung des Familienunternehmens zur AG.

Heute ist die ERL Immobiliengruppe Marktführer für altersgerechte Wohnformen in Süddeutschland. Das Unternehmen bietet Kapitalanlegern und Selbstnutzern qualitativ anspruchsvolle Immobilien und damit die Möglichkeit optimal vorzusorgen. Von der Projektentwicklung über den Bau bis zur Hausverwaltung wird nahezu alles im Haus abgebildet.

„Voller Dankbarkeit blicken wir auf eine mittlerweile über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählende Belegschaft, die hochmotiviert ist“, betonen Firmengründer Alois sen. und seine Frau Maria Erl. „Wir werden in diesem Geschäftsjahr erstmals über 200 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften.“ Möglich gemacht haben das langjährige, vertrauensvolle Kundenbeziehungen sowie harte Arbeit.

ERL wird weiter wachsen

„Da die Nachfrage nach unseren Produkten, die mehr sind als bloße Baukörper, nämlich Orte der Begegnung, der Hilfe und Solidarität, stetig zunimmt, rechnen wir auch in den kommenden Jahren mit einem exponentiellen Wachstum“, sind sich die Gesellschafter, die Familie Erl, einig.

Dieses Wachstum zu managen, für so viele Menschen eine Heimat unterschiedlichster Art zu schaffen und zu bewahren, erfordert unternehmerische wie gestalterische Fähigkeiten und bringt eine enorme Verantwortung mit sich. „Mit der ERL Immobilien AG haben wir die Struktur, gewissermaßen also den Rahmen, geschaffen und mit Wolfgang Haider und Fritz Kumpfbeck echte Führungspersönlichkeiten von innen und außen für den Vorstand gewinnen können“, erklärt Alois Erl sen. Sie werden an der Seite von Alois jun. und Michael Erl das Unternehmen weiterentwickeln.

Den Aufsichtsrat der ERL Immobilien AG bilden Alois sen., Maria und Markus Erl sowie Prof. Dr. Josef Scherer. Er sieht sich auch als Ratgeber und Wegweiser. Das Unternehmen insgesamt wird von der enormen Erfahrung dieser Persönlichkeiten profitieren.

Generationenübergang erfolgreich

„Aus vielen Gesprächen weiß ich, wie schwierig in Familienunternehmen der Übergang von einer Generation auf die nächste sein kann“, sagt Alois Erl sen. „Umso dankbarer sind meine Frau und ich, dass sich unsere Kinder mit ganzem Herzen im Unternehmen engagieren und dies in unterschiedlichen Positionen, sei es strategisch oder operativ, auch weiterhin tun werden.“ Für den Unternehmensgründer ist der Generationenübergang damit erfolgreich abgeschlossen.

Mit Alois Erl jun. als Vorsitzendem sowie Michael Erl, Wolfgang Haider und Fritz Kumpfbeck verfügt der Vorstand der ERL Immobilien AG über ein hohes Maß an Sachverstand und Erfahrung. „Wir sind absolut überzeugt, dass sie die anstehenden Aufgaben und Herausforderungen bewältigen“, betont Alois Erl sen. Der sanfte, aber doch stetige Wandel von der Baufirma zur zukunftsfähigen Immobiliengruppe – unter Beibehaltung familiärer Wertschätzung – ist also wieder einen wichtigen Schritt vorangekommen. Denn wer sich auf den Erfolgen von gestern ausruht, wird es in der Zukunft schwer haben.

Christian Böhm
Christian Böhm

hält Pflege für eines der wichtigsten Themen überhaupt, weil sie jeden jederzeit in irgendeiner Form betreffen kann. Immobilien sind für ihn nicht nur Baukörper, sondern Orte der Begegnung. Und was die Zukunft betrifft, so ist Christian hoffnungsloser Optimist. An ERL mag er besonders, dass das Unternehmen voller großartiger Geschichten steckt. Sein Handwerk gelernt hat der gebürtige Niederbayer an der Deutschen Journalistenschule (DJS) in München.