Der Pflegegrad entscheidet über die Art der Versorgung und Kostenübernahme
Der Pflegegrad entscheidet über die Art der Versorgung und KostenübernahmeFoto-Quelle: nmann77/Adobe Stock

Kostenloser Pflegegradrechner: Mit wieviel Unterstützung kann ich rechnen?

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) entscheidet über den Pflegegrad. Zur Vorbereitung auf dessen Einschätzung bietet der Sozialverband Deutschland (SoVD) nun ein kostenloses Online-Tool an: Schritt für Schritt geht es beim Pflegegradrechner durch den Prozess – am Ende gibt es eine Auswertung.

In Deutschland sind laut aktuellen Zahlen mehr als vier Millionen Menschen pflegebedürftig. Tendenz steigend. Für sie und ihre Angehörigen bedeutet das zunächst einmal jede Menge Bürokratie. Wie umfassend die Unterstützung ist, hängt aber im Wesentlichen von einer Frage ab: Wie hoch ist der Grad der Pflegebedürftigkeit? Deren Antwort hängt von der Einschätzung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) ab und hat weitreichende Folgen, etwa hinsichtlich der Art der Versorgung oder auch der Kostenübernahme.

Darstellung des Objekts "Betreutes Wohnen in Tegernheim" der ERL Immobiliengruppe

Betreutes Wohnen in Tegernheim

ab ca. 65 m²
ab 415.400,- €
KfW 55

Zum Objekt

SoVD-Präsident Adolf Bauer: "Mit zunehmendem Lebensalter steigt für jeden Menschen das Risiko, pflegebedürftig zu werden. Wer dann Pflege benötigt, steht plötzlich vor einer Herausforderung: Was erwartet mich jetzt und was gilt es zu beachten?" Deshalb sei es wichtig, sich rechtzeitig mit der eigenen Pflegesituation und der Pflegebegutachtung auseinander zu setzen. "Der Pflegegradrechner ist einfach und verständlich gehalten und kann sowohl von Betroffenen als auch von Angehörigen ausgefüllt werden."

Der Pflegegradrechner ist ein kostenloses Angebot des SoVD für seine Mitglieder und alle Interessierten. Er bietet laut dem Verband eine Orientierung zu einer möglichen Einstufung, trifft aber keine rechtsverbindliche Aussage.

Hier geht's zum Pflegegradrechner

Christian Böhm
Christian Böhm

hält Pflege für eines der wichtigsten Themen überhaupt, weil sie jeden jederzeit in irgendeiner Form betreffen kann. Immobilien sind für ihn nicht nur Baukörper, sondern Orte der Begegnung. Und was die Zukunft betrifft, so ist Christian hoffnungsloser Optimist. An ERL mag er besonders, dass das Unternehmen voller großartiger Geschichten steckt. Sein Handwerk gelernt hat der gebürtige Niederbayer an der Deutschen Journalistenschule (DJS) in München.