Glück und Qualität liegen nah beieinander
Glück und Qualität liegen nah beieinanderFoto-Quelle: Adobe Stock

Geld? Liebe? Freundschaft? Was uns im Alter wirklich glücklich macht

Jeder Mensch will glücklich sein. Doch was macht wirklich glücklich? Insbesondere im etwas fortgeschrittenen Alter. Ist es Geld? Liebe? Ein großer Freundeskreis? Wissenschaftliche Studien zeigen, welche Faktoren für ein erfülltes Leben wichtig sind.

Glücklich alt: In Deutschland ist die große Mehrheit der Menschen ab 65 Jahren zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrem Leben. Das zeigte eine großangelegte Studie eines Versicherungskonzerns schon im Jahr 2013. Nachfolgende Studien haben dieses Ergebnis bestätigt. Danach sind Menschen im Rentenalter sogar oftmals glücklicher als 30- oder 40-Jährige.

Wobei die Frage nach dem Glück im Alter auch eine Frage der Definition des Alters ist. Die heute 60-Jährigen würden sich nicht als alt bezeichnen und Recht haben sie. Die heutigen Senioren sind körperlich und geistig fitter als die Vorgängergenerationen. Zu verdanken haben sie das vor allem dem eigenen, besseren Gesundheitsbewusstsein und dem medizinischen Fortschritt.

Erst mit 70 oder 80 fängt für sie das richtige Alter an. Hier lässt laut den Studien die Zufriedenheit etwas nach, und zwar vor allem dann, wenn die Menschen größere, gesundheitliche Probleme haben und/oder ihre Selbstständigkeit verlieren. Aber auch im Hochalter sind viele Menschen immer noch zufrieden mit ihrem Leben.

Auf gute Beziehungen kommt es an

Hängt die Zufriedenheit vom Alter ab? Nein, sagen die Forscher. Wer mit 30 glücklich und zufrieden ist, der wird es mit 70 wahrscheinlich immer noch sein. Das mag zum einen Charaktersache sein. Zum anderen kommt aber ein ganz entscheidender Faktor zum Glücklich-Sein dazu.

Herausgefunden haben das Wissenschaftler der Harvard-Universität in einer weltweit einzigartigen Langzeit-Studie. 75 Jahren lang haben die Forscher Menschen auf ihrem Lebensweg begleitet und zum Thema Glück befragt.

Zahl der Freunde nicht entscheidend

Das wichtigste Ergebnis der Studie: Es sind die guten Beziehungen, die uns glücklich machen. Wobei die Betonung auf "gut" liegt, sagt Robert Waldinger, Studienleiter und Direktor der "Harvard Study of Adult Development". "Es geht nicht um die Anzahl der Freunde. Es ist die Qualität der Beziehungen, die zählt."

Die Studie zeigt, welchen positiven Einfluss gute Beziehungen auf unsere emotionale Stabilität und Gesundheit haben. Menschen, die sich lange einsam fühlten und keine stabilen Beziehungen führten, fühlten sich nicht nur unglücklich, ihre Gesundheit wurde im Alter schlechter und sie starben früher als diejenigen, die glückliche Beziehungen führten. "Die Teilnehmer, die im Alter von 50 Jahren von glücklichen zwischenmenschlichen Beziehungen berichteten, waren im Alter von 80 Jahren am gesündesten", berichtet Waldinger.

Selbstständigkeit im Alter

Selbstbestimmtheit ist ein weiterer wichtiger Faktor, wie zufrieden die Menschen ihren Lebensabend erleben. Dabei geht es vor allem darum, eigenständig die für einen persönlich relevanten Entscheidungen treffen zu können. Diese Fähigkeit sei sehr wichtig für die innere Zufriedenheit, so der Psychogerontologe Frieder Lang.

Eine weitere grundlegende Eigenschaft ist die der Gelassenheit, die sich im Alter einstellt. "Während Jüngere eine produktive Unzufriedenheit antreibt, haben Ältere gelernt, was sich ändern lässt und was nicht", sagt Lang. Die eigenen Ansprüche an das Mögliche anpassen erhöht die Zufriedenheit. Oder, anders ausgedrückt: Wer ständig damit hadert, was im Alter nicht mehr funktioniert, übersieht, was noch alles möglich ist – und nimmt sich damit selbst ein Stück Lebensfreude.

Nicht ärgern wegen Fehlentscheidungen im Leben

Doch nicht nur der Blick auf die Gegenwart, auch der auf die Vergangenheit spielt für die Zufriedenheit im Alter eine wichtige Rolle. Jeder, der auf sein Leben zurückschaut, wird Entscheidungen finden, die er heute anders treffen würde. Entscheidend hier, sagen die Wissenschaftler, ist es aber eine positive Bilanz zu ziehen - und sich nicht wegen vermeintlicher Fehlentscheidungen zu grämen. Zumal sich diese ohnehin nicht mehr ändern lassen (siehe Gelassenheit).

Ist Zufriedenheit im Alter also auch Charaktersache? Ja und nein. Die Menschen, die von sich aus eine positiven Einstellung ihrem Leben und den Umständen gegenüber mitbringen, haben es leichter, im Alter zufrieden sein. Alle anderen können daran arbeiten. "Ein gutes Leben im Alter geschieht nicht einfach von allein", sagt Lang. "Das ist eine Leistung, die uns etwas abverlangt." Und wenn dann noch gute Freunde da sind, und die Familie, dann ist das ohnehin schon die halbe Miete, um das Alter zufrieden zu genießen.

Christian Böhm
Christian Böhm

hält Pflege für eines der wichtigsten Themen überhaupt, weil sie jeden jederzeit in irgendeiner Form betreffen kann. Immobilien sind für ihn nicht nur Baukörper, sondern Orte der Begegnung. Und was die Zukunft betrifft, so ist Christian hoffnungsloser Optimist. An ERL mag er besonders, dass das Unternehmen voller großartiger Geschichten steckt. Sein Handwerk gelernt hat der gebürtige Niederbayer an der Deutschen Journalistenschule (DJS) in München.